Erfüllte Wünsche

Auf geht´s

Auf geht´s

Als Herr B. (59) nach einem mehrwöchigen Krankenhausaufenthalt direkt in das Vareler „Hospiz am Wattenmeer“ zog, war er nicht mehr in der Lage, zu Hause einiges…

Read more

Für einen Ausflug von Fedderwardersiel am Wasser entlang nach Burhave

Für viele von uns dürfte das letzte Weihnachtsfest bedingt durch die Corona-Pandemie anders ausgefallen sein als bisher. Restaurants blieben zu, Freizeitaktivitäten hatten geschlossen und selbst ein…

Read more

„Einmal Helgoland bitte“

Als wir erfuhren, dass Herr P. (66) gern noch einmal auf die Insel Helgoland möchte, wurden wir sofort aktiv. Nichts blieb unversucht und wir konnten binnen…

Read more

Beste Freundinnen

Beste Freundinnen

Mehr als vierzig Jahre kennen sich Frau B. (89) und ihre gleichaltrige Freundin Frau H.. Ihre tiefe Freundschaft und Zuneigung zueinander lässt sich kaum in Worten…

Read more

„Ich freue mich auf das Wiedersehen meiner Geschwister“

„Ich freue mich auf das Wiedersehen meiner Geschwister“

Schon lange lebt Frau H. (60) mit ihrem Ehemann im Landkreis Oldenburg. Das Ehepaar fühlt sich im Nordwesten sehr wohl, seit es vor fast dreißig Jahren…

Read more

„Die CCM-Freundinnen auf Spiekeroog“

Immer wenn Christa, Christel und Margrete zusammen auf Spiekeroog waren, gab es viel zu erleben und zu lachen. Ihre Freundschaft führte sie über Jahrzehnte auf die schöne Nordseeinsel und sie nannten sich selbst die CCM-Freundinnen. Als die Freundinnen von Christas schwerer Erkrankung erfuhren, beschlossen Christel und Margrete, sich dort namentlich in einem Ziegelstein verewigen zu lassen. Gemeinsam sahen sie sich diesen Stein an, schwelgten in Erinnerungen und hatten einen schönen Tag.

„Ein Urlaubstag am Meer“

Zu Hause wird Frau K. (57) liebevoll von der „Palliativ Versorgung Osterholz e. V.“ begleitet und alle wuchsen zu einem großartigen Team zusammen. Die Kräfte von Frau K. hatten inzwischen nachgelassen, als das Palliativ-Team erfuhr, dass Frau K. gern noch einmal mit ihren Kindern und dem Ehemann nach Cuxhaven und an die Nordsee wollte. Wenn nicht jetzt, wann dann? Die Stunden am Meer, die Kinder und den Ehemann um sich haben, das tolle Hotel, das leckere Essen, das Meeresrauschen, den Wellen der Nordsee lauschen, all das hat Frau K. so viel gegeben, dass sie inzwischen ordentlich an Kraft und Lebensmut gewonnen hat und das heimische Palliativ-Team zum Staunen brachte.

„Das muss ich sehen"

Als Herr S. (66) vor Monaten durch seine schwere Erkrankung ins Hospiz am Wattenmeer kam, rückten zu Hause die Handwerker an. Fast im gesamten Erdgeschoss wurde der Putz von den Wänden abgeklopft, Wände z. T. verändert und neue Leitungen verlegt. Über Wochen kamen morgens die Handwerker und gestalteten das Erdgeschoss barrierefrei. Nachdem die Handwerker letzte Hand anlegten, hinterließen sie eine regelrechte Wohlfühloase mit einem wunderschönen neuen Bad und Wohnzimmer. Sie schafften Großartiges, sehr zur Zufriedenheit von Herrn S. und seiner Familie.

„Sehnsucht nach einer liebevollen Umarmung"

Schon lange ist bei Herrn M. (55) die letzte Umarmung seiner Mutter und seiner Schwester her. Der Kontakt ist mit Anfang zwanzig abgebrochen, erinnert sich Herr M., der zu Hause vom Palliativstützpunkt LK Oldenburg & Delmenhorst betreut wird. Über drei Jahrzehnte gab es keinen Kontakt zur Familie. Inzwischen wird Herr M. palliativmedizinisch begleitet und weiß, dass seine Zeit sehr begrenzt ist. In den Besuchen erfährt das Palliativteam vom Wunsch, seine Mutter und seine Schwester wiedersehen zu wollen. Die Aufregung war groß, als er seine Schwester und seine Mutter wieder in die Arme schließen konnte. Aber die wenigen Tage waren viel zu kurz, um sich alles erzählen zu können. Von daher ist mit uns schon das nächste Treffen zur Weihnachtszeit geplant.

"Spiekeroog, meine Insel"

Als Hannelore, Gast im „Hospiz am Wattenmeer“, vor wenigen Tagen gegenüber einer Pflegefachkraft den Wunsch äußerte, einen Tag mit der Familie und Freunden auf Spiekeroog erleben zu wollen, hat sie nicht geahnt, dass es auch genauso kommen sollte. Gemeinsam erlebte sie mit ihrer Familie und Freunden einen wunderbaren Tag auf der schönen Nordseeinsel.

„Kommt alle zu meiner Abschiedsfeier"

Gemeinsam mit ihren langjährigen Wegbegleiter*innen wollte Frau B. (72) ihren Abschied aus dem Leben feiern und lud zu einer großen Feier im heimischen Garten ein. Nahezu alle sind ihrer Einladung gefolgt, um in fröhlicher Runde gemeinsam mit ihr zu feiern. „Ich möchte mit allen nochmal über Werder und über alte Zeiten philosophieren. Solange ich das noch kann, will ich es unbedingt machen“, erzählte sie uns mit einem verschmitzten Lächeln. Frau B. hatte einen wunderbaren Nachmittag und ließ ihrer Freude freien Lauf, bevor sie den Weg zurück ins Hospiz antrat.

"Starlight Express im Ammerland Hospiz"

Als Frau V. (50) den Wunsch äußerte, einmal noch das Musical „Starlight Express“ in Bochum zu besuchen, dachte im Traum niemand daran, dass das Musical im Ammerland-Hospiz haltmachen würde. Als dann der „Express“ pünktlich wie vereinbart auf dem Parkplatz eintraf, begann eine zauberhafte Show, die alle Anwesenden sofort in den Bann zog. Großartig geschminkt und mit glitzernden Kostümen raste das Ensemble über den Parkplatz, zum Teil auch sehr dicht an den Gästen vorbei. Alle anwesenden Gäste, Angehörige und Mitarbeitende erlebten einen grandiosen Sommerabend mit bester Unterhaltung. Leider war Frau L. nicht mehr unter den Gästen.

„So ein schönes Geschenk habe ich in meinem Leben noch nicht erhalten!"

Als Frau L. (70) von ihrem Flug mit zwei besten Freunden von der Insel Helgoland zurückkam, sagte sie begeistert: „Es war einfach nur schön, ich habe meine Schmerzen und Sorgen vergessen und es war ein wunderschöner, rundum gelungener Tag. Mein Mann ist im Meer bestattet worden, er ist schon einmal an Helgoland vorbei, jetzt war ich auch dort! Ein Lebenswunsch wurde mir erfüllt. Worte können nicht beschreiben, wie fantastisch es war und wie schön es ist, dass es Menschen wie Euch gibt!“

"Am Hochzeitstag einmal Prinzessin sein"

Frau L. (58), Gast im Laurentius Hospiz, wünschte sich zu ihrem 19. Hochzeitstag, einmal Prinzessin zu sein. Leider reichten die Kräfte nicht mehr und so sprang ihre Stieftochter Pia ein. Gemeinsam erlebte die Familie mit Freunden einen sehr schönen Tag, bei dem ein Saxofonspieler, eine weiße Kutsche, das Prinzessinnenkleid und ein Make-up-Artist nicht fehlen durfte. Die erlebte Freude war großartig.